Analyse

Live-Shopping: Verkaufskanal zur Markenbindung

Live-Shopping mag in der Pandemie groß geworden sein. Doch das Shoppen in Echtzeit wird auch nach Corona nicht nur bleiben, sondern immer mehr an Relevanz und Größe zulegen. Zu groß ist der Nutzen für Marken und Konsument:innen.

Während die Unternehmen auf der eigenen Plattform die Hoheit über die Daten behalten und relevanten Content sammeln, bekommen Kund:innen Beratung, Kontakt zu den Influencer:innen und mit Rabatten einen Grund zum Shoppen in Echtzeit.

In China ist Live-Shopping schon längst kein Trend mehr. Seit 2016 widmen sich die Chines:innen hingebungsvoll der digitalen Weiterentwicklung des einstigen Formats Teleshopping. Und auch in Deutschland ist der Trend mittlerweile voll angekommen. Immer mehr Unternehmen probieren sich hier aus und schicken ihre Influencer:innen vor die Kamera. Und während damals noch die Hausfrauen vor dem Fernsehgerät saßen und seltsame Haushaltsgeräte, Unterwäsche und Kochgeschirr kauften, ist es jetzt eine neue Generation an Kund:innen, die sich dafür begeistert.

Für sie ist Live-Shopping viel mehr als nur ein weiterer Einkaufskanal. Die Live-Events sind eine niedrigschwellige Interaktionsmöglichkeit mit Unternehmen, Marken und Influencer:innen, sie sind Beratungsstunde, Unterhaltungsformat und Celebrity-Watching. Und durch Rabattaktionen und Spontankäufe für die Marken ein wichtiger Absatzkanal – und zudem Markenbildungstool.

Quelle: Corona Consumer Check Vol. 9 / IFH Köln