Oktober 2022

Brand Communities:

So werden Kund:innen zu echten Fans

Jede Marke wünscht sich eine starke Community. Denn nichts bindet Menschen stärker an ein Unternehmen als eine Community, zu der sie sich zugehörig fühlen. W&V präsentiert die besten Herangehensweisen und verrät, wie auch Marken, die (noch) keine Lovebrand sind, eine Community heranziehen, welche Themen sich eignen und was man unbedingt vermeiden sollte.

Unsere Analyse liefert Zahlen, Daten und Fakten zum Brand-Community-Markt, die Gründe für den anhaltenden Boom sowie ein Ausblick auf das Thema Web3 und die Frage, wohin sich dort das Thema Communities entwickeln wird.

Wir sprechen im Interview mit Harley-Manager Nils Buntrock, haben Cases über Lego, Die Zeit und 4 Bro für Euch analysiert und aufbereitet und denken darüber nach, welche KPIs für Communities gelten sollten.

Und auch dieses Mal liefern wir Konkretes zum Hören und Sehen mit dem Podcast W&V Trendhunter sowie dem Chefredaktions-Talk - alles rund ums Thema Community Building. Wir wünschen eine hilfreiche und spannende Lektüre!

Analyse

Mit Brand Communites die Marke unbesiegbar machen

Wenn es einer Marke gelingt, ihre Kund:innen zu Fans zu machen, dann hat sie es geschafft. Denn wer mal die Herzen der Menschen erobert hat, der verliert ihre Liebe auch nicht, wenn beispielsweise Konkurrent:innen mit vermeintlich besseren Produkten um die Ecke kommen oder Preiserhöhungen drohen. Das Geheimnis dahinter: Community Building. Denn niemand ist einer Marke so treu wie die Gemeinschaft der Gleichgesinnten.

Zur Analyse

Cases

Lego stellt sein Community-Management auf drei Beine

Neben einer eigenen Community unterstützt Lego externe Communities. Und hat zudem eine Plattform gekauft.

Zum Lego-Case

So profitiert die Zeit vom Austausch mit der Leserschaft

Mit ihren Communities spricht die Zeit nicht nur Literatur- und Reisefans an - sie macht sie auch zu Abonnenten.

Zum Zeit-Case

Der Jugend-Treff in Lünen von 4 Bro

Die Food-Brand 4 Bro hat ihre Büros und Lagerräume zu einem Ort umfunktioniert, an dem sich die jugendliche Community der Marke trifft. Damit begeistert die Marke den Bürgermeister genauso wie Gangsterrapper oder DSDS-Gewinner:innen.

Zum 4-Bro-Case

Interview

"Es braucht Produkte, die emotional ansprechen, und das große Drumherum."

Eine Blaupause, um als Marke Community-tauglich zu sein, gibt es nicht, sagt Nils Buntrock. Der Marketingchef DACH von Harley-Davidson glaubt, es ist eine Kombination aus einer glaubhaften Mission und Vision. Plus einer große Portion Authentizität.

Die Menschen müssen sich zu 100 Prozent mit der Marke und ihrer DNA identifizieren können. Dafür braucht es einen sehr engen Kontakt mit der Community und einen regen Austausch auf Augenhöhe. Harley-Davidson hat dafür die nötigen Strukturen geschaffen.

Zum Interview

Kommentar

Communities können auch ohne KPIs erfolgreich sein

Communities sind ein Geschenk für jede Kund:innenbindung. Doch Marken sollten tunlichst vermeiden, den Abverkauf darüber ankurbeln zu wollen, findet Lena Herrmann von W&V. Richtig messbar ist der Erfolg einer Community einfach nicht.

Kommentar lesen

Podcast - W&V Trendhunter

Dem Trend Brand Communities auf der Spur

In der neuen Folge des "W&V Trendhunters" beschäftigen wir uns mit dem Thema Brand Communities und der Frage, wie man eine funktionierende Community eigentlich aufbaut. Menschen, davon ist Markenexperte Marc Sasserath überzeugt, müssen sich mit der Marke identifizieren können. Sie müssen sich einzigartig und besonders fühlen und durch die Community einen besonderen Stellenwert und Status erlangen. Wenn es die Marke dann noch schafft, die Community am Leben zu erhalten, dann hat sie alles richtig gemacht. Jedoch: Das kostet Zeit und Geld. Ohne diese beiden Faktoren lässt sich keine Community aufbauen.

In der aktuellen Folge sprechen wir darüber, wie sich diese beiden Ressourcen am besten investieren lassen, wie Marken ihre Konsument:innen ansprechen müssen und wo die Reise künftig hingeht - und welche Rolle das Web3 dabei spielt.

Jetzt reinhören

Chefredaktions-Talk

Mit Phillip Böndel, 4Bro, Irène Kilubi & Zeit Verlag

Im W&V Chefredaktions-Talk am 11. Oktober besprechen wir, wie Marken Beziehungen zu ihren Kund:innen aufbauen und pflegen. Wir sprechen darüber, wie Hip-Hop-Kultur funktioniert, was einen guten Gastgeber für junge Menschen ausmacht, wie du als Person oder Marke Menschen um dich scharst und wie du über innovative Formate Leser:innen zusammenbringst.

Chefredaktionstalk Communities

10 People to follow

10 Community-Expert:innen, die ihr kennen solltet

Wie baut man eine Community und wie hält man sie lebendig? W&V hat zehn Expert:innen definiert, die bei dieser Frage weiterhelfen können.

Zu den 10 Köpfen
Analyse Communities
Nächstes Thema